Knapper Sieg gegen die andere TSG … „Dritte“ ist „Meister der Letztplatzierten“!

Ein Unentschieden hätte aufgrund des besseren Spielverhältnisses schon ausgereicht, doch die TSG Wellerode III hatte kein Interesse daran, ihre Siegesserie reißen zu lassen und erkämpfte sich gegen eine starke TSG Kassel III am vergangenen Dienstag (17.04.2018) einen knappen 6:4-Erfolg und darf sich nun mit dem Prädikat „beste Mannschaft der Loserrunde“ rühmen. Dass die Niederzwehrener eine gefährliche Mannschaft stellen, hatten sie im vorherigen Spiel bereits bewiesen. Da konnten sie dem Tabellenzweiten des FSK Vollmarshausen mit nur zwei Spielern noch ein 5:5 abtrotzen. Im Hinspiel gegen Wellerode mussten sie sich allerdings zu Hause mit 4:6 geschlagen geben.

Auch heute war die Basis für den Sieg wieder einmal die Stärke in den Doppeln, die man sich scheinbar bei der ersten Mannschaft abgeschaut hat. Patrick Baumann und Patrick Nehren feierten in ihrem fünften gemeinsamen Einsatz in der Rückrunde den fünften Sieg und das zweite Doppel aus Herbert Lasch und dem nach seinem Südafrika-Urlaub wieder zur Verfügung stehenden Oliver Schmid zeigte zudem noch Moral, als sie einen 1:2-Rückstand in einen 3:2-Sieg umwandelten. Auch das erste Einzel konnte Patrick B. souverän für sich entscheiden – sein Gegner Frederic Fichte erzielte in drei Sätzen gerade einmal 12 Punkte.

Dann folgte allerdings ein kleiner Knick im Welleröder Spiel: „Oli“ war die fehlende Spielpraxis beim ersten Einsatz in der Rückrunde anzumerken und Herbert war gegen den stark aufspielenden Meik Iba, die Nummer Eins der Zwehrener, ebenfalls chancenlos. Als dann auch noch Patrick N. im Entscheidungssatz den Kürzeren zog, stand es plötzlich 3:3 – ein unbefriedigendes Ergebnis nach einer 3:0-Führung. Allerdings bewies das Welleröder Spitzenduo, dass man sich auf sie verlassen konnte. Herbert fing sich schnell und gewann sein zweites Einzel glatt in drei Sätzen. Beim Stande von 4:3 für die Gastgeber hatte es nun Patrick B. in der Hand, für eine ideale Ausgangsposition für die letzten zwei Einzel zu sorgen.

Wir als seine Mannschaftskollegen hoffen, dass er es beim nächsten Mal nicht ganz so dramatischen macht. Andernfalls haben wir bald keine Fingernägel mehr. Mit Meik Iba spielte Patrick B. gegen einen Gegner, der keinerlei gravierenden Schwächen offenbarte und sich als großer Brocken erwies. Einem 9:11 im ersten Satz folgte postwendend ein ebenso knappes 11:9. Nach dem 11:6 im dritten Satz sah man nun eigentlich leichte Vorteile für unsere Nummer Zwei, doch nach einem weiteren 9:11 ging es in den Entscheidungssatz und der hatte es in sich: 26 Ballwechsel lang waren die Kontrahenten absolut gleich auf, doch dann war Patrick B. doch die Nuance besser: 15:13 gewann er den letzten Satz und machte eine Niederlage so unmöglich. Auch wenn anschließend „Oli“ eine 1:0-Führung aus der Hand gab, überzeugte dafür Patrick N. in drei Sätzen und stellte so sicher, dass man nicht nur die tolle Rückrunde, sondern auch einen weiteren Sieg im Welleröder Lager feiern durfte.

Es spielten: Herbert Lasch (1:1), Patrick Baumann (2:0), Oliver Schmid (0:2) und Patrick Nehren (1:1) sowie im Doppel: P. Baumann/P. Nehren (1:0) und H. Lasch/O. Schmid (1:0). (© Patrick Nehren)

This entry was posted in Allgemein. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.