Nachwuchsnews: Serie gerissen – und dann auch noch ausgerechnet in der Meisterschaftsrunde!

TSG 1896 Wellerode – TuS 1908 Meimbressen 4:6

Am Ende zog das ganze Welleröder Lager lange Gesichter, denn nach Spielschluss gegen Meimbressen am Samstag, den 21.01.2017, stand nicht nur eine unnötige 4:6 Niederlage zu Buche, die die Serie von wettbewerbsübergreifend 13 gewonnenen Spielen reißen ließ, sondern auch ein gehöriger Dämpfer für die Titelambitionen, die der ein oder andere nach dem Pokalsieg vielleicht gehegt hatte. Die Tischtennis-Jugend der TSG Wellerode ging optimistisch in die Heimpartie gegen Meimbressen – schließlich hatte man eben genau diese Mannschaft im Pokal noch mit 4:2 besiegt.

Dass der Ligaalltag aber etwas komplett anderes als der Pokal ist, wurde den Jungs sehr schnell von ihrem Gegner deutlich gemacht. Nachdem Wellerode das Doppel noch klar für sich entscheiden konnte, nahmen die Gäste in den Einzeln das Heft in die Hand. Sie legten eine durchweg konzentrierte Leistung an den Tag, während sich die Welleröder augenscheinlich noch in der Winterpause befanden und das starke Spiel der Hinrunde nur einige Male aufblitzen ließen. Bestes Beispiel hierfür war das Match der beiden an erster Position gesetzten Spieler: Timo Sienel gegen die Meimbressenerin Alina Beng. Nach einem 0:2 Rückstand kämpfte sich Timo stark in die Partie zurück und konnte sogar ausgleichen. Den entscheiden fünften Satz verlor er dann aber deutlich mit 4:11.

Wegen dieser Niederlage steht die TSG Wellerode nun vorläufig am Tabellenende der Meisterschaftsrunde der 1. Kreisklasse. Noch ist aber genug Zeit, um den Kurs zu korrigieren. Am 11. Februar kommen die Pokalfinalgegner vom PSV Grün-Weiß Kassel. (© Patrick Nehren)

This entry was posted in Allgemein. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.