Spitzenreiter weiter mit weißer Weste … „Erste“ verliert in Großenritte!

Die 4:9 Niederlage gegen die Mannschaft vom GSV Eintracht Baunatal scheint auf den ersten Blick nicht allzu ungewöhnlich zu sein, insbesondere da es sich bei den Großenrittern um den verlustpunktfreien Spitzenreiter der Bezirksliga Gruppe 2 handelt. Doch bei genauerer Betrachtung wird man schnell feststellen, dass es für unsere 1. Herren-Mannschaft an diesem Samstagnachmittag ein Spiel der verlorenen Chancen war. Es wäre vermessen zu sagen, dass ein Punkt verdient gewesen wäre. Aber angesichts vergebener 2:0 Führungen, Satz- und auch diverser Matchbälle war in diesem Auswärtsspiel einfach mehr drin gewesen als diese am Ende doch deutliche Pleite.

Zudem überraschte unsere „Erste“ die Gastgeber gleich zu Beginn mit zwei glatten 3:0 Erfolgen und nährte damit die Hoffnung auf eine Überraschung in Großenritte. Doch nach den Doppelsiegen von Alexander Otto und Jan Peiker sowie Jens Ritschel und Sascha Wagner folgte postwendend der Ausgleich. Und nachdem Alex O. in seinem ersten Match bereits mit 0:2 Sätzen zurücklag, schien der unerwartete Doppelvorteil auch schon wieder futsch zu sein. Doch Alex zeigte keine Nerven und schaffte noch die Wende, die erneute Führung. Im zweiten Paarkreuz war die Ausbeute hingegen im ersten Durchgang übersichtlich, 0:6 Sätze und 0:2 Punkte. Dagegen schien man im dritten Paarkreuz den längeren Atem zu haben. Doch weder eine 2:0 Führung, noch drei Matchbälle reichten aus, wenigstens einen Zähler zu verbuchen und so ging man mit einem 3:6 Rückstand in die „Halbzeit“.

Im Spitzenspiel zu Beginn des zweiten Spielabschnitts konnte Alex einmal mehr überzeugen und verkürzte nach einem 3:1 Erfolg nochmals auf 4:6. Leider sollte dieser Sieg letztendlich nur noch „Ergebniskosmetik“ sein, da die folgenden drei Einzelbegegnungen jeweils in vier Sätzen an die Gastgeber gingen. Mit dieser Niederlage ist unsere „Erste“ vorläufig auf den Relegationsplatz gerutscht, kann sich aber in den letzten beiden Vorrundenspielen noch aus eigener Kraft auf einen Nichtabstiegsplatz „hieven“.

This entry was posted in Allgemein. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.