Drei Fragen an Jens Ritschel (Neuzugang vom SC Niestetal) …

1) Jens, nach vielen Jahren in Sandershausen bist Du jetzt in Wellerode gelandet. Wie kam’s zu dem Wechsel in Deinen Nachbarort? (Anmerkung der Redaktion: Jens ist gebürtiger Vollmarshäuser.)

Jens: Nach elf Jahren Niestetal wurde es für mich an der Zeit zu einem Verein zu wechseln, der wieder etwas näher Richtung „Heimat“ liegt. Die Heimfahrten nach Training oder Heimspiel sollten sich für mich verkürzen ;-). Für mich kamen da eigentlich nur zwei Vereine in Frage. Entweder mein Heimatverein Vollmarshausen oder eben Wellerode. Es waren schöne Jahre in Niestetal, aber ich bin jetzt in einem Alter, wo nicht nur der sportliche Erfolg, sondern auch immer mehr das gesellige Zusammensein im Vordergrund steht. Man ist ja schließlich auch nicht mehr der Jüngste ;-). Ich glaube, ich habe mit Wellerode die richtige Entscheidung in sportlicher sowie geselliger Hinsicht getroffen. Der erste Eindruck stimmt mich auf jeden Fall sehr positiv.

2) Du hast jetzt schon öfters mit Deinen neuen Mannschaftskameraden trainiert. Was erwartest Du von Deiner neuen Mannschaft und wie ist Dein persönliches Saisonziel?

Jens: Die Jungs haben mich super aufgenommen. Ich habe mich hier sofort wohlgefühlt. Mein persönliches Ziel ist natürlich:

1. als „Aufsteiger“ den Klassenerhalt mit der Mannschaft schnellstmöglich zu sichern      und
2. mit den Jungs viel Spaß in der neuen Saison zu haben

Persönlich hoffe ich, daß ich von Verletzungen (blöde Schulter) verschont bleibe und meinen Beitrag zu einer erfolgreichen Saison beitragen kann. Mal schauen, was geht ;-).

3) Du kennst die Bezirksliga aus dem Effeff. Viele sehen in Euch nur eine „Eintagsfliege“, die nach einer Saison wieder verschwindet. Welche Chancen habt Ihr als Aufsteiger die Klasse zu halten?

Jens: Sicherlich wird unser Ziel der Klassenerhalt nicht einfach, doch ich bin mir ziemlich sicher, daß wir dieses Ziel gemeinsam erreichen werden. Wichtig wird es sein, daß wir in der Serie möglichst in der kompletten Aufstellung antreten können. Ein wichtiger Schlüssel wird auch die Doppelstärke sein, da die Klasse meines Erachtens sehr ausgeglichen ist. Außerdem haben wir ja mit Hermann noch eine Geheimwaffe in der Hinterhand. Also wegen mir kann die Serie beginnen. Ich freue mich schon drauf ;-).

Jens, vielen Dank für das nette Gespräch. Wir wünschen Dir und Deiner Mannschaft alles Gute und eine erfolgreiche Saison. Und natürlich drücken wir die Daumen, dass Deine Schulter „hält“.

This entry was posted in Allgemein. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.